chinese revolution 2

E-Commerce in China: Die Zukunft von Cross Border Trading?

Die wirtschaftliche Stärke Chinas ist nicht zu unterschätzen. Das gilt auch für die E-Commerce Welt. Der Markt wächst jeden Tag und es gibt viele noch nicht besetzte Marktnischen. Die ganze Welt blickt nach China, denn dort ist der größte digitale Marktplatz. Er macht 90 Prozent des gesamten B2C Marktes aus und wächst jährlich um 25 Prozent.

Bei China denkt man zunächst an günstige Produkte, die billiger produziert werden als irgendwo sonst auf der Welt. „Made in China“ ist zum Markennamen geworden, der nicht nur für die Herkunft des Produktes, sondern auch für wirtschaftliche Stärke steht. Das E-Commerce ist da keine Ausnahme.

Obwohl Onlinehandel gewöhnlich mit bekannten Marken wie eBay und Amazon assoziiert wird, hat China mit Alibaba seinen eigenen E-Commerce Giganten.

China E-Commerce

Laut ecomonitor,  treibt das chinesische E-Commerce den globalen Onlineverkauf an und wird bald das weltweite Momentum auf seiner Seite haben. Im Jahr 2014, stieg der chinesische E-Commerce Umsatz auf 25 Prozent.


Jeder vierte Internetnutzer weltweit kommt heutzutage aus China. Das bedeutet dort gibt es 640 Millionen User: China ist zum größten Einzelhandelsmarkt der Welt aufgestiegen.


Insgesamt birgt der aufstrebende chinesische Markt mehr Verkaufspotential als die etablierten Marktplätze, die einen leichten Abschwung zu verzeichnen haben. Die Internetnutzungsrate ist vergleichbar mit anderen entwickelten Ländern aber die Einzelhandelskonzentration hängt noch weit hinterher.

ONLINE REVOLUTION IN CHINA

Die online Revolution in China wurde durch folgende Faktoren begünstigt:

  • Die Zahl der Internetnutzer – 600 Millionen
  • Die Kaufkraft  – die wirtschaftliche Situation in China hat sich in den letzen zehn Jahren stark verbessert. Die Mittelschicht wächst und die Einkommen sind gestiegen.
  • Onlinesicherheit – eine der größten psychologischen Barrieren wurde überwunden. Die Aktivität und Vertrauenswürdigkeit von Onlinehändlern wird überwacht und veröffentlicht. Bezahlmethoden wie Alipay sind weit verbreitet und verlässlich.
  • Der rapide Zuwachs an Internetzugängen, auch via Smartphone, und das gestiegene Einkommen haben zum Entstehen einer Mittelschicht geführt, die gerne Geld für Onlineshopping ausgibt.
  • Die Informations- und Kommunikationstechnologien haben sich durchgesetzt.

ALIBABA – DER E-COMMERCE GIGANT IN UND AUSSERHALB CHINAS

80 Prozent des chinesischen E-Commerce Marktes werden von dem Giganten Alibaba kontrolliert. Alibaba verzeichnet mehr Verkäufe als Amazon und eBay zusammen.  Der Konzern setzt sich aus verschiedenen Geschäftszweigen zusammen. Zwei davon sind Taobao und Tmall.

Taobao wird von Privatpersonen und kleinen Geschäften genutzt und arbeitet mit C2C Beziehungen. Tmall ist für B2C Beziehungen vorgesehen und nutzt Alipay, das chinesische Äquivalent zu PayPal. Obwohl Alibaba in der E-Commerce Welt ein echter Riese ist, ist die Marke weltweit kaum bekannt. Deshalb hegen Kunden aus der westlichen Welt eventuell ein gewisses Misstrauen gegenüber dem fernöstlichen Marktplatz.

LOGISTISCHE HERAUSFORDERUNGEN

Eine der größten Herausforderungen für den chinesischen Marktplatz ist die Größe des Landes und die damit einhergehenden weiten Lieferdistanzen, die den Versand langwierig und schwierig machen können. Hier wurde in letzter Zeit viel investiert und Händler sind inzwischen in der Lage, die meisten Städte innerhalb von 2 bis 4 Tagen zu beliefern. Die Knappheit an qualitativ hochwertigen Logistikdienstleistern ist aber nach wie vor ein Grund für viele Probleme wie: verlorene Pakete, beschädigte Ware, schwierige Rückgabeabwicklung und fehlende Zusatzdienstleistungen.

TRENDS

Die E-Commerce Landschaft in China wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Chinas E-Commerce Marktplatz wird von einer C2C Industrie dominiert (64 Prozent im Jahr 2013) was hauptsächlich am frühen Erfolg von Taobao liegt. Das B2C Geschäft wächst aber ebenfalls stark.
  • Über die Hälfte von Chinas Internetusern nutzt das Internet über das Smartphone. 300 Millionen Menschen kaufen in China online und das mobile Shopping nimmt zu. 69 Prozent der chinesischen Käufer haben bereits einen Kauf über ihr Smartphone getätigt (im Vergleich zu 46 Prozent in den USA).  Über Alibabas Plattformen werden circa 76 Prozent aller M-Commerce Transaktionen in China abgewickelt.
  • 23 Prozent der mobilen Bezahlungen werden mit Transaktionssystemen wie Tenpay oder Alipay durchgeführt. Der Übergang von Bargeld- zu bargeldloser Zahlung geht in China schneller voran als in allen westlichen Ländern.
  • O2O (Online to Offline) ist ein Geschäftsmodell, das die Onlinewelt mit der realen Offlinewelt verbindet, indem man reale Dienstleistungen über das Internet nutzt. Kunden können, aufgrund von E-Coupons, E-Vouchers und E-Tickets, soziale Plattformen für Offlinedienstleistungen in Anspruch nehmen. Dieser Prozess wird ebenfalls durch die Entwicklung der mobilen Bezahlsysteme beschleunigt.
  • Die Omnipräsenz von Social Media in China sollte man nicht unterschätzen. Wir reden von einer Social Media Revolution mit einer Vielzahl an sozialen Plattformen.  Weibos, WeChat & Renren sind nur einige Beispiele. Die zahlreichen chinesischen Netzwerke werden für Instant Messaging, Shopping, Reisen, Dating oder Microblogging genutzt. Viele chinesische Firmen nutzen Social Media, um mit ihren Konsumenten in Kontakt zu bleiben und zu ihren momentanen und potentiellen Kunden Beziehungen aufzubauen. Chinesische Kunden vertrauen Social Media und Mund-zu-Mund Propaganda wesentlich mehr als Werbung.

ZUSAMMENFASSUNG

Als Erstes wirft der Einfluss von Social Media in China die Frage auf, ob wir von E-Commerce oder sozialem E-Commerce reden sollten. Als Zweites stellen wir fest, dass der chinesische E-Commerce Gigant Alibaba, der die beiden Shopping Webseiten Taobao und Tmall besitzt, der absolute Marktführer im weltweiten Onlinehandel ist.  Die Anzahl der Onlinekunden ist dramatisch gestiegen und hat die USA überholt.


Daher sollte man die Rolle, die China in der heutigen E-Commerce Welt spielt, nicht unterschätzen. Die Zeit wird zeigen, ob der E-Commerce Riese Alibaba die westlichen Marktplätze übernehmen wird.


Die Geschwindigkeit, mit der sich die chinesische E-Commerce Branche entwickelt, hat viele überrascht. Die Zukunft wird wahrscheinlich von weiteren technischen Entwicklungen und einem dynamischen Wandel im Konsumentenverhalten geprägt sein. M-Commerce und Social Media werden diese Zukunft maßgeblich beeinflussen.

Sie wollen mehr über Cross Border Trade erfahren? Lesen Sie 7 Faktoren, die zur erfolgreichen Abwicklung Ihres Verkaufs führen können.  

QUELLEN

http://www.forbes.com/sites/walterloeb/2014/04/11/10-reasons-why-alibaba-is-a-worldwide-leader-in-e-commerce/

http://www.forbes.com/sites/baininsights/2015/01/21/making-the-most-of-chinas-e-commerce-boom/

http://www.forbes.com/sites/baininsights/2015/01/21/making-the-most-of-chinas-e-commerce-boom/

http://www.atkearney.pl/documents/10192/5274810/Chinas+E-commerce+market-+The+Logistics+Challenges.pdf/76119ca8-ce91-464e-b8da-b9ad301586a3

https://econsultancy.com/blog/64958-five-important-ecommerce-trends-in-china-during-2014/

http://www.alibabagroup.com/en/ir/presentations/pre141203.pdf